Wird Zeit, den Betrieb hier wieder aufzunehmen!

Und was eignet sich da besser als der Aufreger in unserer beschaulichen Domstadt? Richtig, die geplante Finanzierung der Musikhalle, erdacht um dem verschlafenen westfälischen Nest endlich einen Platz an der Sonne zu sichern.

In meinem ersten Beitrag zum Thema ist unter dem Pseudonym Lothar Lobby jetzt ein Kommentar hinterlassen worden, den ich nicht dort versauern lassen möchte und ihn deshalb mal hier nach vorne hieve.

Für den Standort Münster wäre es sehr zukunftsweisend, wenn neben der Musikhalle auch noch der Transrapid vom HBF zum Hindenburgplatz gebaut würde. Gern auch unterirdisch. Ein echter U-Rapid. Da würden die Westfalen den Bayern endlich mal zeigen können wo der Hammer klopft. Die lebenswerteste Stadt der Welt wär endlich Weltspitze! Noch vor den Chinesen.
Ich kenn da ein paar Bauunternehmer die machen’s bestimmt für zehn Kästen Bier, sicher. Jemand, der den Wählern dann sagt, die Fahrt kostet dann auch bestimmt nur 20 cent findet sich auch immer… und die 30.000 Provision für diesen Auftritt können aus der Portokasse abgezweigt werden.
Zweifler sind doch nur neophobe Angsthasen die lieber mal schnell rübermachenn sollen.
Und eins ist ja wohl ganz klar: Das rechnet sich. Ehrenwort.

Sehr passend. ;-)
Für diejenigen, die nicht so gerne lesen und hier eigentlich nur der Bilder und Videos wegen vorbeischneien, gibt es einen ähnlich guten Kommentar auch beim guten alten wdr: Link

Ich bin sehr gespannt, was am 27. April bei der Abstimmung rauskommt…

Weitere Infos findet Ihr unter: muenster-minus-musikhalle.de

9 KOMMENTARE

  1. Find ich auch. Vor allem die Parallele zum Transrapid ist sehr gelungen – hier wird die Problematik wunderbar aufs Korn genommen. Vielleicht holen sie ja als nächstes den Stoiber Ede, damit er kurz vor der Abstimmung noch ein bisschen für die Halle trommelt. „10 Minuten!“ :-)

  2. Danke für die Blumen. Aber WICHTIG ist:
    Den Arsch auch hochzukriegen und auch WÄHLEN gehen oder per Briefwahl seine Stimme abgeben.
    Näher kommt der OttoNormalBürger (ONB) nicht mehr an die Demokratie heran; die phrasendreschende Politikerkaste und deren Subventionierer wollen lieber alleine spielen und den Kuchen unter sich aufteilen.

    Wer GEGEN eine Musikhalle ist und NICHT zur Wahl geht unterstützt den Bau indirekt, that´s it.
    Es müssen ca. 44.000 Stimmen abgegeben werden, damit die Wahl überhaupt erst gültig wird. Sollten also nur 40.000 Münsteraner den Arsch hoch kriegen und alle gegen den Bau stimmen – der Tempel wird dennoch gebaut. Ist das nicht klasse?

    Aber wenns´s so kommt, dann haben wir die Halle auch verdient. Ach ja, wer verdient denn eigentlich so alles an der Halle? Und wieviel? Und wer zahlt die Zeche? Hallo Rotstift.

    Wer GEGEN den Bau ist, muß mit „JA“ stimmen. Ich hoffe mal, daß das keine allzugroße intellektuelle Hürde darstellt…

    Also trommelt mal in eurem persönlichem Umfeld!

    Hinweis in eigener Sache:
    Sollte die Halle gebaut werden, benötige ich noch einige Arbeitskräfte für meine BauUnternehmungen. Es gibt freies Mittagessen und eine Übernachtungsmöglichkeit im stylischen Großraumzelt für die Dauer der Tätigkeit. Für die diskreteren Verdienstmöglichkeiten bitte ich die üblichen Lobbywege zu benutzen.

  3. @Lothar:
    Kann ich alles so unterschreiben. Ich habe sowieso vor, hier noch das ein oder andere im Vorfeld zu schreiben und auch andere Blogs noch mit einzubeziehen.
    Dass man mit Ja stimmen muss ist schon ne fiese Sache – ich möchte nicht wissen, wie viele Leute mit guten Absichten aber leider zu wenig Grips hier ihr Kreuzchen falsch setzen werden. Umso wichtiger ist die Aufklärungsarbeit, die jeder von uns leisten kann. Es gibt viel zu tun!

  4. Ein herrlischer Beitrag zu diesem Thema! Danke dafür! (Auch für den Link zum WDR-Beitrag!)

    Übrigens: Wenn man die Berliner U-Bahnen als Vorbild nimmt, wo ja auch häufig Musikanten in der Bahn spielen, wäre der Transrapid noch eine echte Alternative für die Musikhalle! Dann können die ganzen Orchester doch im Transrapid auftreten! DAS nenne ich Kulturförderung!

    Und wenn wir den Transrapid erstmal haben, dann können wir uns doch auch für die Olympischen Spiele bewerben! Dann hätten wir nämlich die notwendige Verkehrsinfrastruktur! Müsste man quasi nur den Transrapid bis zu den Sportanlagen auf der Sentruper Höhe verlängern. Ist doch alles schon vorhanden!

    Mensch, wieso denken die im Rat denn immer nur so kleingeistig!? Transrapid + Olymische Spiele 2020 statt Musikhalle!

    Kann mal jemand ein Plakat dazu anfertigen?

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here