Ein Scheißjob zeichnet sich nicht nur dadurch aus, dass der beschissen bezahlt wird und man Arbeit machen muss, die sonst niemand machen will. Hat man einen richtigen Scheißjob, kriegt man noch nichtmal das kleinste bisschen Anerkennung. Noch nichtmal ein Danke. Nichts.

Wie auch? In der Regel ist doch so: Kaum führt man eine der scheinbar niederen Tätigkeiten aus, für die sich sonst alle zu schade sind, ist es so als wäre man überhaupt nicht mehr da. Man ist plötzlich aus Glas, aus Luft. Man wird nicht mehr beachtet, nicht mehr gesehen oder gehört, man wird zum Nichts.

Dass das aber auch seine Vorteile haben kann, zeigt uns der folgende Kurzfilm.

Two office cleaners seek to hide the dirty truth behind a businessman’s death while finding an avenue to air their grievances with society at large.


The Clean Up ist ein Kurzfilm von Jesse Allen.

(via langweiledich.net)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here