Gut, stimmt nicht so ganz. Eigentlich müsste es heißen: Wie es aussieht, wenn man mit Lichtgeschwindigkeit von der Sonne wegfliegt, die Sonne weiterhin im Blick behält und das höchst seltene Glück hat, dass alle Planeten in Reih und Glied stehen und nur darauf warten, dass wir vorbeifliegen.

Oder wie Alphonse Swinehart, der Macher von Riding Light, so der Titel des Videos, es ausdrückt:

In our terrestrial view of things, the speed of light seems incredibly fast. But as soon as you view it against the vast distances of the universe, it’s unfortunately very slow. This animation illustrates, in realtime, the journey of a photon of light emitted from the surface of the sun and traveling across a portion of the solar system, from a human perspective.
I’ve taken liberties with certain things like the alignment of planets and asteroids, as well as ignoring the laws of relativity concerning what a photon actually „sees“ or how time is experienced at the speed of light, but overall I’ve kept the size and distances of all the objects as accurate as possible. I also decided to end the animation just past Jupiter as I wanted to keep the running length below an hour.

Und so sieht das Ganze aus:

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Ihr wollt die Erde nicht verpassen? Kommt bei Minute 08:20…

2016-05-20_screenshot_riding-light

(via boingboing.net)

Du möchtest das kommentieren? Dann mal ran:

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein