Du bist so kalt

Ich hab mich ja über die Jahre auch schon oft genug mit Freundinnen und meiner Frau gestritten. Aber sowas wie der Herr Glumm hab ich auch noch nicht erlebt. Das darf auch gerne so bleiben.

    ↳ Scheiße! dachte ich, sie macht ernst.

Bevor ich es schaffte, von der Matratze hoch zu kommen, war sie zurück. Auf nackten Füßen, hitzköpfig, zornig. “Du Arschloch..!”

Ich richtete mich auf. Ich sah ein Messer aufblitzen, ein langes Messer, das Brotmesser, soviel konnte ich im Halbdunkel erkennen.

“Ich bring dich um!!” schluchzte sie und stürzte auf mich zu.

“Bist du wahnsinnig!? Hör auf!! Lass den Scheiß!” Ich wehrte die Stöße mit der Hand ab, Stöße, die nur aus halbem Herzen kamen – hasserfüllt, das schon, aber ohne den Vorsatz zu töten – zum Glück.

“HÖR AUF!”


Forever and Ever: Losing My Husband at 24

Einer dieser Texte, bei denen man nicht so recht weiß, ob man weinen oder sich doch einfach nur freuen soll. Einfach mal mit Menschen freuen, die man nicht kennt. Geht auch.

    ↳ It was in the 24 hours after this news that Andy asked me, “If it turns out that this is incurable, would you marry me?” Of course the answer was yes. Andy had always wanted to get married, but prior to this new diagnosis, there was never any rush. He was only 28 and I was just out of college.


When Your Mom Works a Phone Sex Chat Line

Telefonsex ist bei näherer Betrachtung doch eigentlich ne saubere Sache. Und scheinbar auch nicht der schlechteste Job, den man so haben kann.

    ↳ One day she called me sounding far chirpier than usual, and announced she’d got a job. Even better, she’d be working from home and would pick her own hours. „I’m a phone sex operator!“ she announced. After her first pay came in, she could afford to visit me in London for the first time in ages.

Over a few glasses of wine, Mom told me about all the sound effects she’d worked out to make the whole thing more realistic for her callers. Silly putty is good for general squelching, and wet flannels dropped into the toilet apparently sound exactly like massive shits. You can blow a raspberry at guys who are big into farting, but you have to be careful not to laugh. It seemed like she was really getting into the swing of her new job.


Ein Dorf empfängt Flüchtlinge: „Bei mir käm’ die alle ins Arbeitslager“

Nein, natürlich will niemand von denen irgendwie rechts sein. Und Nazi schon gar nicht. Um Gottes Willen! Geht ja auch gar nicht. Solche Leute sind ja schon schwer damit ausgelastet richtig widerliche Haufen Scheiße zu sein.

    ↳ „Na – sind die Kanaken schon da?“, fragt Opitz die Männer. „Noch nich’“, sagt einer. Sonst sagt keiner was. Also redet Opitz weiter. Er kündigt eine Demonstration für den nächsten Tag an. „Morgen schreibe ich auf ein großes Schild: ,Wir wollen euch nicht.‘ Damit die Kanaken wissen, dass die Haselbachtaler auf der Straße sind.“ Dann kommt Hoffmann, mit einer Visitenkarte der Frankfurter Allgemeinen Zeitung in der Hand. Er hat eine Frage. Es braucht viele zweideutige Worte, bis klar ist, wie die Frage lautet: Hoffmann will wissen, ob die F.A.Z. von Juden gegründet wurde.


HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here