Es ist mal wieder Zeit für Buchstaben! Da quote.fm langsam die Segel zu streichen scheint (zumindest beschleicht mich das ungute Gefühl des langsamen Siechtums eines Angebots, dessen Idee und Umsetzung ich eigentlich großartig finde), binde ich die Zitate auch nicht mehr darüber ein, sondern mache es wieder auf die altmodische Art. So wie früher. 😉

Dieses Mal ist mir bei der Zusammenstellung aufgefallen, dass ich gerne zum ein oder anderen Artikel, den ich hier empfehle, noch was geschrieben hätte. Ein, zwei Sätze, die erklären, warum genau ich diesen Text nun empfehle, oder was mir vielleicht sonst noch dazu einfällt. Wenn ich euch hier schon Texte empfehle, die euch unterm Strich Stunden eurer Zeit kosten können, dann kann ich vielleicht erklären, warum sich das lohnt. Ihr könnt mir aber auch einfach glauben. 😉 Mal gucken, wozu ich mich bei der nächsten Ausgabe Lesestoff entscheide.

Jetzt aber erstmal viel Spaß mit dem heutigen Menü!

Dortmund Diary: In Dortmund essen sie keine Hunde

“Ey, die Alte da hinterm Tresen, die Lange…, die werde ich heiraten!”

Jan sieht mich an und erwidert:

“Bist du dämlich? Fick die erstmal, dann kannze ‘se von mir aus heiraten!”

Ich versichere ihm, daß das mein voller Ernst war und ich das nicht erklären kann, wie ich darauf komme. Es sei so ein Gefühl und ich wäre mir nun ganz sicher. Diese Frau will ich heiraten und ich will mein Leben mit ihr teilen.

schwatzgelb: Desinformation und Eskalation

Der Fußball ist in schwierigen politischen Zeiten der großen Krisen von den Hardlinern in der Politik als dankbarer Blitzarbeiter erkannt worden. Eine Pyro-Fackel und zwei prügelnde Fans reichen: Schwupps verschwinden die Artikel über Währungskrise, NSU-Morde und NSA-Bespitzelung in den Innenteil der Zeitungen. Und für die Nachrichten über Fan-Randale sorgt die Polizei – und das ist der Skandal – inzwischen selbst.

Esquire: And Now: Some Brutally Frank Relationship Advice from a 98-Year-Old Woman

What made that marriage so good?

First of all, you have to be sexually compatible. That’s very important. If anyone tells you different, they’re nuts. And he was extravagant; he liked living the way I did. We used to dance, which I love to do. We used to drink, have a few cocktails. And he had a lot of friends. I met them all. They were all cheaters. Most men are cheaters—you know that, don’t you? I could meet a cheater tomorrow if I wanted to. But I’ve had enough men. I’m 98 years old, what the hell do I want a man for? What can I give him? What can he give me? Nothing.

Medium: My Life in Hamburgers

My long, obsessive, and (too) deep relationship with hamburgers goes back to the earliest moments of consciousness—my plump little fingers clenching madly at tiny Royal Castle burgers, digging into the cloud-light buns with the same animal glee with which I plunged my face into the frosting of my first birthday cake. There was never a time when I didn’t love hamburgers and overthink them.

SZ: Wo bleiben die Zumutungen?

Bitburg, Kleinstadt in der Eifel, 13 000 Einwohner. Die Bürger protestieren gerade gegen ihren Stadtrat, weil der fürs Zentrum einen Einbahnstraßen-Ring beschlossen hat. Sie beklagen, dass sie nun einen Kilometer fahren müssen, wenn sie zu einem Geschäft möchten, das 300 Meter entfernt ist, aber in der entgegengesetzten Richtung.

Die eigentlich naheliegende Frage fällt niemandem ein: Wieso braucht es für eine solche Strecke ein Auto?

Letters of Note: Don’t feel bad that I’m gone

Life is meant to be fun, and joyous, and fulfilling. May each of yours be that—having each of you as a child of mine has certainly been one of the good things in my life. Know that I’ve always loved each of you with an eternal, bottomless love. A love that has nothing to do with each other, for I feel my love for each of you is total and all-encompassing. Please watch out for each other and love and forgive everybody. It’s a good life, enjoy it.

Medium: A Kill Room Is Harmless

The uneasiness builds as I enter the kill room. If you were only given a single word to describe a kill room, it’d be difficult to choose between “lifeless,” “empty,” or “dark.” I’d probably choose “foreboding.” You might choose “blue.” I glove up, snapping the yellow latex around my wrist and over the sky blue apron that, rules and regulations say, I must wear. I tuck my hair into a mesh net as I look over at Death Row?—?cages aligned in racks against a wall.

Rolling Stone: The Last Days of Johnny Ramone

Had he learned anything from being sick?

Johnny paused for a long time and muttered something unintelligible. Then he paused again for a long moment. „It’s hard to say if I was having any fun, ever. I just wanted to do nothing. Have dinner, relax, not be in pain – these things are enjoyable now. I’ve had a good life. I’d like to live. I’d like to feel better. But I’ve had a great run. I’ve done a lot of stuff and left a mark.“

Victory to the People

Way back when, there was a popular show called Jesus of Nazareth. Unfortunately it was canceled by the network after just three seasons, leaving behind a small but very devoted fandom. The fandom spread. Some of the fans told and retold all the episodes of the show that they had seen. Others copied out samizdat versions of the tie-in novels. Yet others wrote original fanfic.

Vice: This Guy’s Eaten Nothing but Raw Meat for Five Years

But don’t you get sick of eating the same thing all the time?
No. There’s something that happens during the adaption process. About three weeks in I noticed this real strong blood-like taste in the back of my throat and then all of a sudden I started getting strong cravings for it. The idea of cooked meat no longer appeals. It just tastes burned. And herbs and spices too, I used to season the meat, but seasonings no longer appeal either.

FAZ: Nachruf auf Marcel Reich-Ranicki: Ein sehr großer Mann

Sein Humor und seine Schlagfertigkeit waren atemberaubend, auch seine Respektlosigkeit. Sehr berühmte Politiker drängten darauf, in der „Frankfurter Anthologie“ Gedichte zu rezensieren. Sie alle, ohne Ausnahme, bekamen Variationen der gleichen Antwort: „Es muss in diesem Land möglich sein, dass es etwas gibt, woran sich die Politik nicht vergreift“.

1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here