„Wie baue ich eine Bombe?“ Ein Geständnis?

2

2009-01-05_kawumm

Liebes BKA/Verfassungsschutz/GeStaPo – wer auch immer,

es mag Sie vielleicht erschüttern, was ich jetzt schreibe.
Natürlich weiß ich, dass Sie gerade total stolz sind, dass sie endlich einen Computer bekommen haben. Nach ein paar Tagen Einarbeitung durch einen Praktikanten oder den Sohn von einem Kollegen schaffen Sie es sogar, ganz alleine Google aufzurufen und damit zu suchen. Nach den ersten Streifzügen durch die Welt der Titten-Websites kam dann doch der Ernst des Lebens: Terroristenjagd im Internet!

Das ist spannend und aufregend – ich weiß.
So haben Sie dann auch mit gewiss zittrigen Fingern Wie baue ich eine Bombe? in diese kooperative Suchmaschine eingegeben und schonmal die gute alte Stahlacht neben die Tastatur gelegt.

Ha! und da hatten Sie mich. Wenn Google mich schon als erstes Suchergebnis ausspuckt (zumindest ist es momentan so), dann muss ich ja wohl was ausgefressen haben.
Tja und dann? Waren Sie enttäuscht, als sie dann diesen Artikel „Wie baue ich mir eine Bombe?“ gesehen haben? Keine Männer mit langen Bärten. Keine arabischen Hetzschriften. Nix Bombe. Bloß so ne langweilige Scheiße mit Streichhölzern. Noch nichtmal ne richtige Bombe. Auch kein Link zu fiesen Anarcho-Websites. Kein Gefasel von wegen Gesellschaft umformen. Regierung stürzen. Schade aber auch.

Und jetzt? Rasterfahndung? Bundestrojaner? Müll durchsuchen? Oder Ihr schärfstes Schwert: Der Textvergleich!
Ich mach mich schonmal untenrum frisch.

Heil Schäuble!

2 KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here