Kultisch verehrte Zielgruppe, es ist mal wieder Zeit für frischen Lesestoff. Es ist diesmal wieder ein bisschen mehr und auch wieder ein wilder Mix durch die Themenvielfalt. Es fängt mal wieder deutsch an, macht einen Ausflug ins Englische und landet wieder in unserer wunderbaren Amtssprache.

Viel Spaß damit!

Selle™

Selle öffnete kurz entschlossen einen der beiden Schläuche, über die der Zugang zu seinem Herz gelegt war, (über die Bronchien), und kickte das starke Beruhigungsmittel ab. Dann raffte er seine Klamotten zusammen und floh aus der Klinik.

“Die Leute im Bus starrten mich an, von denen hätte am liebsten jeder Einzelne die Bullen gerufen. Links und rechts sprossen die Schläuche aus meinem Hals, untenrum schwappte ein halbvoller Urinbeutel hin und her. Ich sah aus, als käme ich direkt vom Urknall. Fehlte nur ein Partyfäßchen – vom Saturn.”

Blutiger Freitag

Aber jetzt ist es pure Angst. Dazu noch eine hübsche Frau mit langen Fingernägeln, die meinen Schwanz hält und meinen Sack streichelt…, was zum Teufel mache ich hier eigentlich?

Der Arzt kommt rein und löst Anke ab, toll, jetzt hat er meinen Schwanz in der Hand und zieht an meinem Sack um die Hautfalte zu markieren, an der nachher das Piercing sitzen soll. Ich glaube, meine Nüsse werden sich nie mehr von diesem Schock erholen. Gut, daß er keine lackierten Fingernägel hat.

Russell Brand on revolution: “We no longer have the luxury of tradition

I have never voted. Like most people I am utterly disenchanted by politics. Like most people I regard politicians as frauds and liars and the current political system as nothing more than a bureaucratic means for furthering the augmentation and advantages of economic elites. Billy Connolly said: “Don’t vote, it encourages them,” and, “The desire to be a politician should bar you for life from ever being one.”

I don’t vote because to me it seems like a tacit act of compliance; I know, I know my grandparents fought in two world wars (and one World Cup) so that I’d have the right to vote. Well, they were conned. As far as I’m concerned there is nothing to vote for. I feel it is a far more potent political act to completely renounce the current paradigm than to participate in even the most trivial and tokenistic manner, by obediently X-ing a little box.

I Don’t Want to be an Expert

I discovered that I was actually making a subconscious decision to not immediately pursue depth of knowledge in these areas. When I decided I had become good enough at something for the time being, I would re-focus my energy elsewhere. Essentially, I was hacking school to give myself spare time to focus on other things I was interested in exploring that weren’t a part of the curriculum.

None of these things provided any clear short-term benefit in my life. I knew a lot of things about a lot of things, but that knowledge really only seemed practical when playing trivia games. Some friends joked that I was like a human encyclopedia. And yet, I was still hard on myself about not being an expert. My parents and teachers were hard on me, too: “If only you would just apply yourself…”

Your Lifestyle Has Already Been Designed

The ultimate tool for corporations to sustain a culture of this sort is to develop the 40-hour workweek as the normal lifestyle. Under these working conditions people have to build a life in the evenings and on weekends. This arrangement makes us naturally more inclined to spend heavily on entertainment and conveniences because our free time is so scarce.

I’ve only been back at work for a few days, but already I’m noticing that the more wholesome activities are quickly dropping out of my life: walking, exercising, reading, meditating, and extra writing.

The one conspicuous similarity between these activities is that they cost little or no money, but they take time.

Fire-Eaters – The search for the hottest chili

In recent years, “superhots”—chilis that score above 500,000 on the Scoville scale—have consumed the attention of chiliheads, who debate grow lights on Facebook (“You can overwinter with a few well-placed T-8s”), swap seeds in flat-rate boxes (Australian customs is their nemesis), and show up in droves at fiery-foods events (wares range from Kiss My Bhut hot sauce to Vanilla Heat coffee creamer). Chilis, in general, are beautiful. There is a reason no one makes Christmas lights in the shape of rutabagas. Superhots come in the brightest colors and the craziest shapes. Their names, evoking travel and conquest—Armageddon, Borg 9, Naga Morich, Brain Strain—sound as though they were made up by the evil twins of the people who brand body lotions. Trinidad 7-Pots are so called because it’s said that one of them is enough to season seven pots of stew.

Like computers, superhots are evolving at a rate that embarrasses the phenomena of just a few years ago.

The highly unusual company behind Sriracha, the world’s coolest hot sauce

Today hot sauce is an emerging global business. The industry, which is among the 10 fastest growing in the US, now rakes in over $1 billion a year in global sales. But when Tran arrived in Los Angeles back in 1980, he was both jobless and hot-sauce-less. Having recently arrived from Vietnam, Tran found it near impossible to find a spicy additive worthy of his palate. The Southeast Asian community in Los Angeles, he soon realized, was suffering from the same hot sauce withdrawal.

In a matter of months, he had arrived at his rendition of Sriracha, a version of the Thai sauce made with hybrid jalapeño peppers (red or sometimes orange in color), vinegar, sugar, salt, and garlic, and was delivering it to local markets throughout the city. Soon thereafter, he was packaging it into its now unmistakable clear bottles with the rooster logo and green caps.

The True Story of the Yarnell Fire

They deployed their shelters in ascending order of experience. The rookies and seasonal hotshots went first; then the squad bosses, making sure their men were in. Before entering his shelter, Steed would have watched Robert, Clayton, and Travis climb into theirs. Eric went last. To protect their heads, they all pointed their feet toward the advancing flames. The grouping was so tight that the shelters touched. They followed orders. No man tried to run or buck the command. Inside the orange glow of their shelters, they would have heard each other’s encouragements over the wind. They would each have had just a few moments to think. They’d wrestle their shelters as they beat the air like wind socks. They’d clench their teeth, desperately pinning the flimsy aluminum tents to the ground as the flames passed over them and the heat became unimaginable.

Homöopathie

Das zweite Prinzip ist Potenzierung, die Verdünnung in Wasser bis hin zur Abwesenheit eines Wirkstoffes. Bei Potenzen wie D3 (1:1000) sind durchaus noch Wirkstoffe im Milligrammbereich im homöopathischen Mittel zu finden und können ggf. auch wirken. Bei höheren Potenzierungen ist aber kein Wirkstoff mehr im Mittel enthalten. Wirken soll das trotzdem, indem Information irgendwie feinstofflich aus dem Wirkstoff auf das Wasser übertragen werden soll. Dann traut sich natürlich keiner mehr, gewöhnliches Leitungswasser zu trinken, weshalb diese Informationsübertragung natürlich nicht einfach so passiert, sondern nur, wenn man die Verdünnung mit rituellem Verreiben und/oder Schütteln verbindet. Anders gesagt: Es handelt sich um eine Form von Magie, weshalb es auch völlig korrekt ist, die Homöopathie der Esoterik zuzurechnen. Derlei magisches Denken ist reine Glaubenssache. Daran zu glauben ist nicht verwerflich, schließlich glauben wir viele Dinge, ohne sie zu wissen.

Liebe Politiker: ein siebenfaches f*** y**

Der Tag an dem es regnen und die große Koalition verkündet wird, interessiert mich nicht. Liebe Politiker, ihr könnt mich mal. Seit geschlagenen 20 Jahren habe ich versucht irgend eine Form von Verhältnis zu euch zu finden. Ich habe euch tatsächlich mal geglaubt, habe eure Worte für wahr genommen. Doch mit jeder neuen Tat habt ihr mir gezeigt, dass euch eure früheren Worte nicht mehr wichtig sind. Steter Tropfen höhlt den Stein, oder anders gesagt: eure ständigen Unwahrheiten haben mich zu einem politikverdrossenen Menschen gemacht.

Unsere inländischen Deppen

Und ihr, liebe Staatsvertreter, behauptet wirklich, dass bei all dem kein Muster erkennbar wird, dass das kein System hat? Wenn das nicht skrupellos, sondern nur dumm sein soll – wie kolossal dumm ist der durchschnittliche deutsche Beamte dann eigentlich? Wenn sie mental so schlecht ausgerüstet sind, können sie überhaupt den Text ihres Diensteids verstehen? Wo kriegt ihr diese Typen her, und ist das der wahre Grund, warum aus anderen Ländern nur die Superausgebildeten einwandern dürfen sollen – damit nicht eventuell ausländische Unschlaue unsern einheimischen Deppen die Posten im Staatsdienst wegnehmen?

Schrödingers Geschirr

So. Zu Ende prokrastiniert. Ich aß einen Burger und war beim Psychiater und gerade hat mein Nachbar Geburtstag. Er hat sogar Freunde. Die können sogar musizieren. Die sorgen selbst für die akustische Untermalung des Ereignisses. Nun ja. Der Eiserne Vorhang trennte bekanntlich auch Welten, warum sollte eine Mauer nicht dasselbe vermögen. Entschuldigen Sie, ich bin kein Historiker. Sie singen die Beatles, Westmusik. Ich hatte mir gerade einen Porno angesehen, als Gäste das Geschenk aus dem Flur holten. Ich hoffe, es möge sie nicht zu sehr inkommodiert haben. Als der Augenblick kam, dass ich mein Klopapier schwängerte, fingen sie plötzlich laut an zu singen. „Wie schön, dass du geboren bist, wir hätten dich sonst sehr vermisst…“

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT