Liebe Bundespolizei! – Teil 2

12
Bundespolizei

Liebe Bundespolizei,

es ist echt lange her, dass ich dir zuletzt geschrieben habe. Dabei müsste ich dir doch so viel öfter sagen, wie sicher ich mich fühle, wenn du böse guckend am Bahnhof stehst und alle Terroristen verscheuchst. Terroristen. Pah! Als ob die sich mit dir anlegen würden. Schließlich zeigst du ab und zu ja sehr eindrucksvoll, wie derbe du es einfach draufhast.

Deinen immer wachsamen Augen entgeht nichts. Schon gar keine fiesen Terrorknipser, die einfach so Fotos machen und die Leute am Konsum hindern. Nicht mit dir!

Liebe Bundespolizei – Teil 1

### Update 19.03.2013 ###Jetzt kann man sich natürlich hinstellen und sagen, ich würde Sachen auslassen und polemisieren (Nein!) und überhaupt nicht neutral berichten und sogar zu oft „und“ in einem Satz benutzen. Und? Heiß ich Henri Nannen?

Wer das Ganze etwas seriöser haben möchte, der geht rüber zu Jens ins Pottblog, der das alles nicht nur erwachsener, sondern auch seriöser zusammenfasst.

12 KOMMENTARE

  1. […] Stellt euch vor, ihr seid gerade am Kölner Hauptbahnhof, schlendert durch die Einkaufspassage und stolpert über ein lustiges Motiv. Da macht man ja vielleicht ein Foto von. Es sei denn die Bundespolizei bemerkt dies, umlagert euch, erklärt euch, dass fotografieren nicht gestattet ist und versucht das Handy zu beschlagnahmen. Das ist schon unglaublich lächerlich. Aber es geht besser: Die Begründung lautet “Verstoß gegen das Urheberrecht!” Kein Scheiß, das meinen die ernst. [Link] […]

  2. Naja… Bin als Hobby Photograph ja eigentlich dafür, dass man Photographen (ob Handy Knipser of Profis) so wenig wie nötig behelligt.
    Aber so wie ich es verstanden habe war der gute Mensch auf einem Privatgrundstück () in denen die Menschen mit dem Hausrecht (zb die Security Fuzzies) einem das Photographieren verbieten kann. Und wenn man dem nicht Folge leistet können die, völlig zu Recht, einem die Menschen in Grün/Blau auf den Hals hetzen…
    Und Urheberrecht ist tatsächlich der richtige Punkt weswegen man ihn anging. Siehe auch
    http://de.wikipedia.org/wiki/Panoramafreiheit#Innenaufnahmen?
    Frage mich nur eines: würde der Sturm im Waserglas auch auftauchen, wenn man gesagt hätte „Privatgrundstück. Photographieren verboten“?

  3. richter haben eh‘ viel zu viel zu tun. wie gut, dass sich so vieles im vorfeld durch gefahrenabwehr erledigen lässt.

    .~.

  4. und wieder mal beweisen die bullen das es nur idioten dort gibt. auf den sack gehen können die gut, und wenn man mal hilfe braucht sind sie nicht zu gebrauchen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here