Zurück in die Steinzeit – Das iPhone-Experiment: Was, wenn wir bei Null anfangen müssten?

Interessante Gedanken zu einer fiesen fiktiven Situation. Ich sehe das alles extrem pessimistisch. Viel würde nicht übrigbleiben, jedenfalls nicht in unseren Breitengraden. Aus Umweltschutz-Gründen natürlich fantastisch.

    ↳ Auf waitbutwhy.com bin ich über ein hochinteressantes Gedanken-Experiment gestolpert: Entgegen allem, was wir wissen und propagieren auf diesem Blog, wollen wir einfach mal ganz kurz für dieses Gedankenspiel davon ausgehen, dass es sie gibt – die bösen Hexen aus dem Märchen. Nehmen wir also einfach mal an, so eine böse Hexe wendet sich an die Menschheit und macht das, was Hexen so am besten können: Leute mit einem Fluch belegen! Stellen wir uns weiter vor, es gäbe einen lauten Knall und alles wäre verschwunden, was je von Menschenhand geschaffen wurde: Unsere Häuser, unsere Straßen, Autos, Klamotten, Sprühsahne, Smartphones, Lampen, Geflügelscheren, Keksdosen und noch so ein paar Milliarden Dinge mehr.

Alle Menschen stehen exakt auf dem Fleck, auf dem sie sich gerade auch schon befunden haben – nur halt im Freien auf der grünen Wiese und natürlich nackt. Alles ist verschwunden – alles, außer einem kleinen Zettelchen, welches sich in der Hand eines jeden Menschen befindet und auf dem in der jeweiligen Landessprache steht: […]


I was a 23-year-old guy at a 4,000-person Chinese singles party

Himmel, was bin ich froh, dass ich meine ganz klassisch beim Rausgehen mit Freunden kennengelernt hab.

    ↳ As a 23-year-old only child from a working-class family from Shanghai, I am in no rush to find a girlfriend. But marriage at a young age in China is considered the norm right now. My parents certainly think it should be. Since I got a job, they’ve now and then asked me euphemistically, “Do you have a direction?” By “direction,” they mean a girlfriend—one with whom I’m in a stable and serious relationship, and can bring home to visit at the Chinese New Year.

My mother didn’t force me to go to the matchup event. She just hinted that I should—every time we talked on the phone. “Nothing wrong with just having a look,” she told me. So here I was, dressed decently, and looking at a huge noticeboard, on which I saw my picture alongside hundreds of others, and below it the words:

Name: Mr. Huang
Education: Master’s degree
Birthdate: March 1992
Yearly salary: …


Programmers: Stop Calling Yourselves Engineers

Joa, kann man wohl so sehen. Wobei die Sache mit der Verantwortung im Softwarebereich ja nicht kleiner wird. Nur muss die Software dem auch genügen.

    ↳ The term is probably a shortening of “software engineer,” but its use betrays a secret: “Engineer” is an aspirational title in software development. Traditional engineers are regulated, certified, and subject to apprenticeship and continuing education. Engineering claims an explicit responsibility to public safety and reliability, even if it doesn’t always deliver.

The title “engineer” is cheapened by the tech industry.

Recent years have seen prominent failures in software. Massive data breaches at Target, Home Depot, BlueCross BlueShield, Anthem, Harvard University, LastPass, and Ashley Madison only scratch the surface of the cybersecurity issues posed by today’s computer systems. The Volkswagen diesel-emissions exploit was caused by a software failing, even if it seems to have been engineered, as it were, deliberately.


HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here