Heute mal wieder eine Ausgabe mit nur einem Text. Den finde ich aber nicht nur gelungen, sondern persönlich auch wichtig.

All The Fucks I Give – Thoughts on the Hypocrisy of Self-Censoring

Endlich mal wieder ein Text, den ich direkt mit meinem Blut unterschreibe. Genau so sieht’s nämlich aus.
Warum zum Teufel sollte ich mich auch einen Dreck darum kümmern, wenn Leute denken, ich würde zuviel fluchen oder aber kein Niveau haben. Nur weil ich meine Sprache so benutze, wie ich es will und wie es meiner Stimmung entspricht. Denen kann ich nur sagen: Guckt euch um, guckt euch die ganze Scheiße um uns rum genau an, wie weit wir es in viel zu vielen Dingen haben kommen lassen. Schreibt mir nicht vor, dass ich die Scheiße, die ich sehe nicht Scheiße nennen darf. Und dann schiebt euch euer Niveau nicht sonstwohin, sondern in den arroganten Arsch!

Ansonsten fasst der Text das schön zusammen.

Studies prove that those who use swear words experience a more cathartic outcome when expressing themselves. They speak more pointedly, express more honesty, and have more emotional release. Some even allege us mouthy fucks to be more trustworthy, because we mean what we say and have conviction behind it.

[…]

In my world, swearing is passive resistance. I swear, therefore I am not of the system. I swear, therefore I am railed against the man. I swear, therefore I am a bad-ass mother who takes no crap off anyone.

[…]

I do not trust the establishment therefore I have no wish to appease it. The older I get, the less I feel anyone should. Speaking angrily, truthfully, and in a confrontational way is how I play my part in ensuring less complacency hounds me. It’s the only tool I have.

If swearing keeps me with one foot out of the establishment’s inner-workings, then I’ll be happy with that. I’ll respect myself in the morning if my choice of words illustrates that there are indeed no more fucks I can give about accepted norms of propriety today.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here