Nach weit über viertausend Artikeln gibt es nicht allzu viele mir bekannte Wörter, die ich hier noch nicht benutzt habe. Siebentausendsiebenhundertsiebenundsiebzig ist ganz sicher eins davon. Eines, das sich heute aber nicht nur aufdrängt, sondern sogar als unumgänglich erweist, denn wenn man seit siebentausendsiebenhundertsiebenundsiebzig Tagen bloggt, dann kann man das ja mal erwähnen.

In diesen siebentausendsiebenhundertsiebenundsiebzig Tagen hab ich aber nicht nur Buchstaben und Bilder und Videos in mein Blog geklebt. Ich hab Dinge gesehen, Menschen getroffen und kennengelernt und wieder vergessen oder verloren. Hab gewohnt, gelebt, bin ein- und aus und umgezogen. Hab geheiratet, Kinder gekriegt… bin irgendwie sesshaft geworden. Sagt man ja so, oder? Vernünftig? Erwachsen? Wir wollen es ja mal nicht übertreiben.

Und wenn ich ehrlich bin, dann war das alles eine Aneinanderreihung von für mich günstigen Zufällen. Ja, Glück. Kann man mal haben. Muss man auch mal haben.

Und was kommt jetzt? Was ist der nächste Schritt, die nächste Station? 22 Jahre is nich mehr weit. Aber nee, besser nicht. Das wird zu schnell zu viel und zu oft und vor Inflation haben ja grade wieder alle Angst. 33 Jahre wäre vielleicht auch ein schönes Jubiläum. Aber warum nicht in die Vollen gehen und einfach mal die 77 Jahre anpeilen?

Worüber kann einer 77 Jahre bloggen? Da fällt mir schon was ein. Ihr werdet’s ja mitkriegen…

2 Kommentare

  1. Meinen herzlichen Glückwunsch.
    Geheiratet und 2 Kinder kann ich auch bieten und natürlich eine Menge mehr. Wenn auch erst seit 2006. Auf hoffentlich noch viele Jahre. Sind ja nicht mehr so viele übrig..

  2. Hi, Glückwunsch und allerbesten Dank! Ich war zwar nicht alle 7777 Tage dabei, aber doch einen Grossteil – und ich freue mich auf mehr! (Übrigens: schöner Cookie-Consent-Popup-Text!). Herzliche Grüsse, M

Du möchtest das kommentieren? Dann mal ran:

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein