Es ist wie immer: Sonntag ist Zeit für Buchstaben und frischen Lesestoff. Und damit es auch bloß nicht an Nachschub mangelt, gibt es heute 2 Artikel, die sich durchaus lohnen. Dann mal ran.

Veränderungen und andere Krankheiten

Ich begann meine alten Notizen und Tagebücher hervor zu kramen und las vor dem Schlafen immer mal wieder ein paar Seiten. Das meiste hatte ich im Knast geschrieben und es kam mir jetzt nach über zwanzig Jahren wie eine Art schriftliche Therapie vor. Das Schreiben und jetzt auch das Lesen hatte etwas heilsames. Dinge, über die ich nicht sprechen konnte oder wollte, liefen mir aus den Fingerspitzen, als hätte ich nie etwas anderes getan in meinem Leben. Es fühlte sich gut an. Ich nahm mir vor, meine Lebensgeschichte aufzuschreiben. All den Scheissdreck, das Dunkle, das Eklige und auch das Schöne. Ehrlich und offen wollte ich sein, kein Verlag, der mich zensiert, mir mein verdorbenes Mundwerk stopfen will, nur ich.

Anzahl Wörter: 2148
URL: http://dortmund-diary.de/2019/04/06/veraenderungen-und-andere-krankheiten/


Steter Tropfen höhlt das Herz

Da steht sie. Die leere Vodkaflasche, auf dem Sisalteppich neben der Heizung. Von der ich insgeheim doch wieder gehofft hatte, sie nie wieder zu sehen. Zwei, vielleicht drei Monate warst Du trocken. Erst im Wenckebach, dann in der Kurzzeitpflege. Doch weil nichts Deinem Trotz trotzen kann, bestandst Du darauf, nach den zwei Wochen wieder allein zurück nach Hause zu gehen.

Anzahl Wörter: 717
URL: http://tangerinetales.me/2019/04/07/steter-tropfen-hoehlt-das-herz/


So, das war’s für heute. Noch mehr Lesestoff gibt es im Archiv oder aber nächste Woche.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here