Kurzfilm: Dark Noir | Ideendiebstahl der düsteren Art

Jede tolle, jede blöde Idee, die du je hattest. Sie alle gehören zu dir und machen dich aus.

0

Völlig egal, ob einem ein Licht aufgeht, der Groschen fällt oder man von der Muse geküsst wird (Fürs Protokoll: Ich bevorzuge die Muse!) – wenn man tolle Ideen hat, ist man glücklich. Noch glücklicher sogar, wenn man seine Ideen auch umsetzen kann und den gerechten Lohn dafür erhält. Egal, ob das jetzt Ruhm, Ehre, Anerkennung oder einfach nur schnöder Reichtum ist. Man will seinen gerechten Lohn oder aber im Zweifel einfach seine Ideen behalten und noch ein bisschen damit spielen.

Und wenn sie dann doch mal futsch sind? Findet man sich damit ab, dass sie für immer verloren sind?
Oder holt man sich Hilfe? Es gibt schließlich für jeden Job die richtige Person.

Der Held im folgenden Kurzfilm ist genau die richtige Person, denn er kann Dinge sehen, die anderen verborgen bleiben. Ob er das Gesuchte finden wird, steht hier auch gar nicht zur Debatte. Aber was wird er noch finden?


(Kein Kurzfilm im Feed-Reader zu sehen? Dann einfach hier klicken und im Blog angucken!)

Dark Noir ist ein Kurzfilm von Rafael Grampá. Wobei das ein wenig vereinfacht ausgedrückt ist, denn hinter dem Film steckt ein bisschen mehr und vor allem die Ideen mehrerer Menschen, die alle involviert waren.

The ambitious challenge invited people around the world to unleash their imaginations and transform their ideas into an animated film. During a live interactive three-week period, on Facebook/Absolut, Grampá encouraged consumers to take part and influence the action and storyline as he wrote it. To help him transform his 2D characters and script into 3D, Grampá teamed up with Red Knuckles animation studio.

Grampá, Rick Thiele and Mario Ucci and their team of animators then transformed the crowd-sourced suggestions into an animated short film which premiered at MADE Berlin March 2014.

Viele Köche verderben den Brei? Hier nicht. Mir schmeckt’s!

Ihr braucht noch ein Making Of? Dann klickt hier.

Übrigens: Ja, ich weiß, dass das eine Aktion eines Schnapsbrenners ist, aber platte Werbung ist auch was anderes. Den Namen lassen wir mal außen vor und gut.


Titelbild: Fluorescent Light Bulb. Autor: Jan Vitásek. Lizenz: Creative Commons CC0 – No Rights Reserved. Danke!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here