Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Wenn alle mitmachen, klappt sowas auch. Und ich find’s schön. :)


Titelbild: Handshake. Autor: Rémy Médard, from The Noun Project. Lizenz: CC BY 3.0. Danke!

2 Kommentare

  1. Es kommt drauf an… Ist das ne kleine Firma, vielleicht inhabergeführt und mit gelebter Verantwortung gegenüber den Mitarbeitern, dann ist das i. O. Vielleicht muss nur eine Durststrecke überwunden werden oder die Sekretärin ist unentbehrlich aber – ökonomisch gesehen – unproduktiv. Die Mitarbeiter jedenfalls wissen warum und weshalb sie das tun und bekommen irgendwann ihren Benefit.

    Denke ich aber an andere Firmen, dann habe ich Angst, dass das jene Arbeitgeber für sich ausnutzen werden, die ohnehin und mit viel Erfolg asozial „arbeiten“. Die Erpressen dann einfach ihre Mitarbeiter und machen das Merkel: So oder Job weg – total alternativlos.

Du möchtest das kommentieren? Dann mal ran:

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein