NPD nicht zumutbar

11

[inspic=442,,,0]

Ein Hotel in Dresden hat die beste Werbung für sich gemacht, die man sich denken kann. Der stellvertretende Parteivorsitzende Holger Apfel und irgend so ein Parteisoldat wollten in einem Hotel in Dresden absteigen und haben, modern und aufgeschlossen wie sie numal sind, online Zimmer im Holiday Inn reserviert. Das fand die Geschäftsführung des Hotels nicht so prickelnd und hat sich dazu entschlossen, folgende Absage zu verschicken:

NPD Fraktion im Sächsischen Landtag
Herren H. Apfel und A. Delle
Bernhard-von-Lindenau-Platz 1
01067 Dresden

Dresden, 18. Oktober 2007

Ihre Zimmerreservierung im Holiday Inn Dresden

Sehr geehrter Herr Apfel,
sehr geehrter Herr Delle,

wir erhielten heute Ihre über www.hotel.de getätigte Reservierung für den 7. November 2007 und sind einigermassen erstaunt, dass Sie ausgerechnet ein amerikanisches Hotelunternehmen mit ausländisch klingendem Namen bevorzugen.

Da Sie in unserem Hause nicht willkommen sind und ich es auch meinen Mitarbeitern nicht zumuten kann, Sie zu begrüssen und zu bedienen, haben wir hotel.de gebeten, die Buchung zu stornieren.

Sollte dies aus vertraglichen Gründen nicht möglich sein, darf ich Sie darauf hinweisen, dass ich sämtliche in unserem Hause durch Sie getätigten Umsätze unmittelbar als Spende an die Dresdner Synagoge weiterleiten werde. Betrachten Sie dies als kleinen Beitrag zur Wiedergutmachung für die Schäden, die Ihre damaligen Gesinnungsgenossen der Synagoge und vor allem ihren früheren Besuchern zugefügt haben.

Eine Kopie dieses Schreibens leiten wir an die Dresdner Presse weiter.

In der Hoffung, daß Sie eine zu Ihnen passende Unterkunft finden und uns Ihr Besuch erspart bleibt verbleiben wir

mit freundlichen Grüssen
MACRANDER HOTELS GmbH & Co. KG

Johannes H. Lohmeyer
Geschäftsführer

Großartig! Oder wie man in Sachsen sagt: Übelst geil! Der Typ ist mein Held der Woche. Ich hoffe nur, dass das keine Ente ist.

Gefunden im nicht minder großartigen Blog von Michael. Der hat’s hierher: hpd-online.de/node/3033

PS:
Hallo an alle, die über den Standard, Rotown, Szenebilder, breakbeatz, Future-Music und Co hier gelandet sind!

11 KOMMENTARE

  1. Chapeau Herr Lohmeyer !!! Nicht nur für die Courage – die sicher in diesem Fall auch etws Selbstschutz für den guten Ruf des Hotels ist – sondern auch für die Art und Weise. Großartig. Und dass das noch aus Dresden kommt, ist sozusagen das i-Tüpfelchen :)

    Dougi

  2. ###Kommentar gelöscht.
    Ich biete gerne jedem hier ein Forum, aber nicht Leuten, die rechtsgerichteten Parteien angehören. Im Falle von Martin Kuolt ist das die Front Nationale im schönen Frankreich. Martin, du bist hier nicht erwünscht, da ich mir meine Gäste gerne aussuche. Fühlt sich toll an, gell?

    Weitere Infos hier, wo er auch seinen Spam verbreitet hat:
    http://www.germany.indymedia.org/2007/10/197527.shtml

    el-flojo

  3. @Martin Kuolt:
    Mit Verlaub, ich werde jedweden Kommentar, den du hier in Zukunft absonderst, kommentiert löschen.

    Wer wissen will, warum: Sucht man ein wenig nach dem Namen, findet sich schnell, weshalb der gute Herr K. so enttäuscht ist. Wer in Frankreich für die FN arbeitet, geht auch mit der NPD ins Bett. Kein Wunder…

  4. @ el-flojo

    Erstaunlich, was du alles über mich zu wissen glaubst!? Woher eigentlich? Danke auf jeden Fall für deinen Offenbarungseid. Solche Leute wie du, die die Diskussion scheuen und nur durch Kommentarlöschen die Oberhand behalten können, haben anscheinend etwas zu verbergen und ein Mangel an Argumenten.
    Na dann mal zu, Zensur ist immer schon ein Schwächezeichen von totalitär denkenden Menschen gewesen. Schade. Von dir hätte ich mehr erwartet… Da gibt es zum Glück noch weltoffenere Foren und Blogs.

  5. Es hat natürlich jeder Geschäftsinhaber oder Geschäftsführer das Recht seine Kunden auf der Strasse stehen zu lassen. Aber dies ist doch absolutes Kindergartenniveau.

    Würde gern wissen ob dieser Herr Lohmeyer auch Leuten aus Politik und Wirtschaft Hausverbot erteilt welche das weltweite Kriegstreiben fördern und davon profitieren. Da gibt es doch sicher schon hunderttausende von diesen Verbrechern. Nur ist halt schwierig wenn man von solchen Leuten sein „täglich Brot“ erhält, da muss man speziell in diesen Fällen schon etwas mehr Toleranz zeigen. Nicht wahr ?

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here