Mit Drogen ist es so eine Sache. Eigentlich hört sich das alles erstmal sehr gut an. Alles soll besser werden, Sorgen lösen sich wahlweise in nichts oder kleine rosa Puffwölkchen auf und man kann endlich alles mal hinter sich lassen. Man selbst sein. Oder jemand, der man bislang nie war, jetzt aber gerne sein würde.

Soweit die Theorie. Soweit die Werbung.

In der Praxis sieht das dummerweise immer ein bisschen anders und – zumindest später irgendwann – eher ernüchternd aus.

Von Bier wird man fett, von Koks ein Arschloch, Heroin bringt einen um und Gras… Keine Ahnung, wie das bei euch aussieht, aber ich schlafe davon einfach nur ein. Inhalieren, ausatmen, schnarchen. Gut zu wissen, falls das mit den Schlafstörungen irgendwann mal wirklich zum Problem wird, aber sonst?

Irgendwie scheinen die meisten Drogen nicht so wirklich zu halten, was sie versprechen. Aber vielleicht muss man auch erstmal „seine“ Droge finden, die wirklich zu einem passt.

Eventuell findet man dabei eine, die einem noch viel mehr gibt, als man sich davon versprochen hat. Sehr viel mehr.


(Kein Kurzfilm im Feed-Reader zu sehen? Dann einfach hier klicken und im Blog angucken!)

Black Sugar ist ein Kurzfilm von Hank Friedmann.

(via shortoftheweek.com)


Titelbild basiert auf: Medical Drugs for Pharmacy Health Shop of Medicine. Autor: epSos.de. Lizenz: CC BY 2.0. Danke!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here