Fahrstunde

Kurzfilm: La Cruz. Wenn man keine unangenehmen Überraschungen erleben will, sollte man sich von der Familie helfen lassen.

0

Über die Risiken des Fahrens per Anhalter haben wir hier ja nun schon zwei mal geredet. Vor diesem Hinergrund ist es natürlich völlig verständlich, wenn nicht jeder sich dieser riskianten Ungewissheit aussetzen möchte.

Am besten ist es dann natürlich, einfach selbst zu fahren. Voraussetzung ist natürlich erstmal ein Führerschein. Gut, ein Auto natürlich auch, aber das kriegt man ja zur Not auch für ne Kiste Bier. Also der Führerschein. Dummerweise ist der nicht ganz so billig und eine Prüfung muss man auch bestehen. Hier ist natürlich üben angesagt, denn von nichts kommt bekanntermaßen auch nicht wirklich viel.

Wohl dem, der sich abseits der Fahrschule noch die ein oder andere private Fahrstunde organisieren kann. Im folgenden Kurzfilm hat zum Beispiel Vero das Glück, dass sie seit Jahren wieder Kontakt zu ihrem Vater aufgenommen hat, der sich auch gleich bereit erklärt, ihr zu helfen. Gut, das mag auf öffentlichen Straßen jetzt nicht erlaubt sein, auch nicht in Spanien, aber was soll schon passieren?


[rss](Kein Kurzfilm im Feed-Reader zu sehen? Dann einfach hier klicken und im Blog angucken!)[/rss]

La Cruz ist ein Kurzfilm von Alberto Evangelio. Zum Glück für euch kommt er sogar mit Untertiteln. 😉

(via shortoftheweek.com)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here