Life of Agony geht immer. Mit dem Album verbinde ich neben der Musik noch die tolle Erinnerung nichts für das Album bezahlt zu haben. Ich war in meinem Lieblingsplattenladen und guckte recht bedröppelt aus der Wäsche, da meine Freundin grade mit mir schlussgemacht hatte. Grund genug für die Cheffin mir das Album zu schenken, um mich ein bisschen aufzuheitern.

Hat nicht geholfen, aber der Versuch zählte. Und das Album bleibt.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Du möchtest das kommentieren? Dann mal ran:

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein