Was war ich traurig, als der Kiezneurotiker damals sein Blog dichtgemacht hat. Pure negative Energie, ein Perpetuum Mobile des Pöbelns mit Stil.

Und von einem Tag auf den anderen war er futsch. Weg. Schade.

Und wie das Leben so spielt, irgendwann findet man sich damit ab, blendet aus und vergisst. Irgednwann letztes Jahr musste ich mal wieder an die Textmassaker denken, hab gesucht, nix gefunden und mir alle Texte als pdf runtergeladen, die irgendjemand archiviert hatte.

Jetzt frag ich mich bei einem Blick in die Statistiken, wer mir aus heiterem Himmel plötzlich Leute zu einem sehr schrägen Film über Sex mit einem Roboter aus Toastern rüber schickt, klicke auf den Verweis und bin baff. Seit Jahren schreibt der Kerl wieder und niemand sagt mir bescheid.

Jetzt muss ich erstmal gucken, was die Jahre aus ihm gemacht haben. Ich hab da so ne Ahnung. Jedenfalls steck ich meine Nase jetzt öfter mal hier in die Buchstabensuppe:

PESTARZT.blog

Enttäusch mich nich, Junge.

1 KOMMENTAR

  1. Ich habe sogar seinerzeit, als er den alten Blog abgekündigt hatte, schnell noch alle Artikel gegrabbt und in PDF umgewandelt… Gut, dass ich die jetzt nicht mehr brauche. Ich freue mich auf jeden neuen Artikel von ihm in meinem RSS-Reader.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here