Kurzfilm: Fill your heart with French Fries

Kurzfilm: Fill your heart with French Fries

Abgeschossen werden ist so doof wie alltäglich. In diesem Kurzfilm wird darauf einfach mal ein bisschen anders reagiert. Warum auch nicht?
Kurzfilm: Home

Kurzfilm: Home

Wer seine Heimat verlassen und fliehen muss, der erlebt Geschichten, die genug sind für mehr als nur ein Leben. Ein Kurzfilm wie ein Tiefschlag.
Kurzfilm: Curve

Kurzfilm: Curve

Du bist allein und siehst keinen Ausweg. Nicht gerade die beste Lage, in der man aufwachen kann. Ein Kurzfilm über die Angst am Abgrund.
Kurzfilm: The Jigsaw

Kurzfilm: The Jigsaw

So ein Puzzle kann schon frustrierend sein. Da fummelt man ewig rum und ist zum Schluss dann auch nicht glücklich. WIe in diesem Kurzfilm.
Kurzfilm: The Constant

Kurzfilm: The Constant

Das Doofe an Zeitreisen ist, dass es so viele Probleme mit sich bringen kann. Ein Kurzfilm, in dem selbstverständlich nicht alles klappt.
Kurzfilm: Friday Night

Kurzfilm: Friday Night

Terror ist abstrakt, eine Angst, die wir einfach nicht greifen können. Ein Kurzfilm über die plötzlich sehr reale Angst um die Familie.
lesestoff

Lesestoff – Ausgabe 138

Diesmal mit Lesestoff über furchtbare Kindernamen, über zwei Mädels und nen Becher, über Sitzpositionen und auch über Abzocke im Appstore.
lesestoff

Lesestoff – Ausgabe 137

Diesmal mit Lesestoff über einen leicht übermotivierten Sexpartner, eine der besten Folgen aus Star Trek TNG, einen fast vergessenen japanischen Helden, über unser einprogrammiertes Verfallsdatum, verräterische Drucker und über Menschen, die viel zu viel arbeiten.
lesestoff

Lesestoff – Ausgabe 136

Diesmal mit Lesestoff über Rassistenschundliteraturirrsinn, aus dem Alltag eines Kinderarztes, über die Frage nach der Herkunft, bekannte Terroristen, den Typen im Weißen Haus und den sympathisch wirkenden Herrn Eigenrauch.
lesestoff

Lesestoff – Ausgabe 135

Diesmal mit folgendem Lesestoff: Das bisschen Überwachung, Marathon in Nordkorea, schöner Sternentod, Neubewertung der Klassiker, das Hochstapler-Syndrom und ein fatales Finale.

Lieblingstweets – Mai 2017

Kraut und Rüben! Auch im Mai 2017 gab es wieder jede Menge bemerkenswerte Tweets, die es in die Lieblingstweets geschafft haben.
Ruhrpottjunge im Rheinland. Gewaltbereiter Pazifist. Entspannter Choleriker. Freund des gepflegten Kurzfilms und sinnvoll aneinandergereihter Buchstaben. Macht den Scheiß hier seit 2000 und denkt nicht daran, es bleiben zu lassen. Warum auch? Ach ja, der Name. Kommt aus dem Spanischen, bedeutet soviel wie "der Faule" und spricht sich el flocho. +

Heute gelernt: Wie man gestrichelte Linien mit Kreide zeichnet. Schnell.

Eigentlich ist es gar nicht so schwer.

Heute gelernt: Wie man damals an die Bilder von Spionagesatelliten gekommen...

Wie ist man an die Fotos gekommen, wenn man sie nicht funken konnte? Eigentlich ganz einfach...

Heute gelernt: Wie Solarzellen funktionieren

Nur weil man Solarzellen mittlerweile überall sieht, heißt das nicht, dass jeder weiß, wie sie funktionieren.

Heute gelernt: Es gibt ein Himmelsphänomen namens Steve.

Wie sollte man etwas so schönes denn auch sonst nennen?

Heute gelernt: Die Geschichte der Welt. Die ganze Geschichte.

Manchmal sollte man sich einfach nicht mit weniger zufrieden geben.

Will ich haben: Ein ausrollbarer Tisch

Ausziehen? Klappen? Langweilig! Ich will nen Tisch, den man ausrollen kann.

Will ich haben: Kleine tolle Planetenmodelle

Planeten! Ich will sie alle besitzen! Ehrlich!

Will ich haben: Shit the Glitter – Pillen, die einen Glitter scheißen lassen

Und schon wieder Pleite. Aber egal, das muss ich haben!

Will ich haben: Ein Maserati-Leichenwagen als Kombi

Schnell und elegant ne Menge Krempel durch die Gegend fahren? Mit der Karre sollte das kein allzu großes Problem darstellen.

Will ich haben: Ein Schreibtisch aus einer alten Jeep-Motorhaube

Nur weil es nicht wirklich praktisch und außerdem viel zu teuer ist, kann ich es doch trotzdem haben wollen.