Lesestoff – Ausgabe 140

Diesmal mit Lesestoff über das schlechte Gefühl, über Depressionen, den Deutschen Herbst, über miese Vermieter in New York, einen scheinbar furchtbaren Film, den Albtraum aller werdenden Eltern, einen Esperanto-Film mit Shatner, unangenehme Fragen an die falsche Person, über unseren Raubbau an der Zukunft, eine irrsinnige Sperrfrist und die berühmteste aller selbstgebauten Gitarren.

0
lesestoff

Es ist wie immer: Sonntag ist Zeit für Buchstaben und frischen Lesestoff. Und damit es niemand an Nachschub mangelt, gibt es heute 11 Artikel, die sich durchaus lohnen. Dann mal ran.

Das schlechte Gefühl

Herr Bisley war mal wieder produktiv. Und wenn das passiert, hat er hier ja quasi ne Stammplatzgarantie. 😉

    ↳ Du hast bestimmt gerade die Geschichte gelesen, die im Blog direkt unter dieser Geschichte steht. Das schöne Gefühl. Vergiß den Scheiß. Ich muss nüchtern gewesen sein als ich das geschrieben habe. Eigentlich geht es nämlich nur um das schlechte Gefühl.
Anzahl Wörter: 948
URL: http://dortmund-diary.de/2017/07/13/das-schlechte-gefuehl/


Kommentar: Von Depressionen, Aufmerksamkeitsspannen und schlechter werdenden Bands

Fieses Thema, das aber durchaus Aufmerksamkeit verdient.

    ↳ Sorry, Tech-Freunde — dieses ist wieder eher eines dieser Befindlichkeits-Postings, die ich ganz gerne dann verfasse, wenn ich das Gefühl habe, dass ich mir ein wenig Luft verschaffen muss.
Anzahl Wörter: 2638
URL: https://www.mobilegeeks.de/artikel/von-depressionen-aufmerksamkeitsspannen-und-schlechter-werdenden-bands/


Der Tag, als Jürgen Ponto starb

Mannomann, es war nicht langweilig, als ich auf die Welt kam.

    ↳ Sie kamen mit Rosen und Pistolen. Am 30. Juli 1977 wollte die RAF den Bankier Jürgen Ponto entführen – und erschoss ihn. Peter-Jürgen Boock plante die „Aktion Daisy“ mit. Hier spricht er über das schlimmste deutsche Terrorjahr.
Anzahl Wörter: 2687
URL: http://m.spiegel.de/einestages/a-1158972.html


New York property speculators have figured out how to evict everyone

Herrje, wollen wir hoffen, dass sich hiesige Vermieter nicht allzuschnell angucken, wie’s anderswo gemacht wird. Wobei ich das gerade viel zu naiv sehe und es längst schon so läuft.

    ↳ New York’s catastrophic homelessness is about to get much, much worse: the skyrocketing property values (driven by speculators who buy apartments in order to get their money out of corrupt and failing states abroad, leaving them empty with the understanding that they can be cashed out on short noti
Anzahl Wörter: 818
URL: http://boingboing.net/2017/07/29/working-homeless-families.html


‚The Emoji Movie‘ Is An Incredibly Successful Piece of Entertainment

Wenn ich ehrlich bin: Jetzt will ich ihn auch sehen.

    ↳ If we define good entertainment as something that shows originality, craftsmanship, and passion, The Emoji Movie is bad. It’s really bad.
Anzahl Wörter: 672
URL: https://motherboard.vice.com/en_us/article/59p7k8/the-emoji-movie-is-an-incredibly-successful-piece-of-entertainment


»Er wird nicht schreien, oder?«

Oh Gott, ein totaler Albtraum. Das wünscht man keinem.

    ↳ Ich legte die Frau an das CTG und hielt die Ultraschallsonde auf ihren Bauch. Und dann diese Stille.
Anzahl Wörter: 1057
URL: http://sz-magazin.sueddeutsche.de/texte/anzeigen/46212


The bizarre story of a long-lost horror film made entirely in Esperanto, starring William Shatner

Eigentlich sollte man sich sowas ja angucken.

    ↳ Tread lightly while reading about the 1966 film Incubus, for evil has befallen many who’ve come in contact with it.
Anzahl Wörter: 670
URL: https://qz.com/1035897/the-bizarre-story-of-a-long-lost-horror-film-made-entirely-in-esperanto-starring-william-shatner/


Wir haben den Ministerpräsidenten gefragt, warum sich Neonazis in Thüringen so wohl fühlen

Es wird schon Gründe geben, weshalb die sich gerne in gewissen Regionen tummeln. Ramelow dürfte allerdings keiner dieser Gründe sein.

    ↳ Bodo Ramelow kurvt durch die deutsche Provinz und versucht verzweifelt, Gehör zu finden. Er sitzt auf dem Rücksitz des schwarzen Dienstwagens, immer wieder bricht die Verbindung seines Handys ab. Ein Funkloch nach dem nächsten.
Anzahl Wörter: 1343
URL: https://www.vice.com/de/article/d38jzz/wir-haben-den-ministerprasident-gefragt-warum-sich-neonazis-in-thuringen-so-wohl-fuhlen


»Urlaub war uns wichtiger als eure Zukunft, sorry«

Ups, Pech gehabt, liebe Kinder.

    ↳ sorry. Das mit der schmelzenden Arktis, das mit dem abgeholzten Regenwald, das mit den leergefischten Meeren, das waren wir. Wir haben euren Planeten ausgebeutet, eure Natur kaputt gemacht, euer Klima auf Jahrhunderte hinaus geschädigt.
Anzahl Wörter: 894
URL: http://sz-magazin.sueddeutsche.de/texte/anzeigen/46223


Verfassungsschutz will NSU-Bericht für 120 Jahre wegschließen

Nichts sagt deutlicher „Wir wissen von nix!“ als ne Sperrfrist über mehrere Generationen.

    ↳ Was hat der VS-Beamte Temme mit dem Mord in Kassel zu tun? Eine absurd lange Sperrfrist soll vor allem eines signalisieren: „Bei uns kriegt Ihr nichts mehr raus!“
Anzahl Wörter: 2269
URL: https://www.heise.de/tp/features/Verfassungsschutz-will-NSU-Bericht-fuer-120-Jahre-wegschliessen-3772330.html


Brian May: Me, my dad and ‘the old lady’

Ich liebe denn Sound von diesem Ding.

    ↳ When Brian May was a teenager, he and his father built their own electric guitar, the Red Special.
Anzahl Wörter: 1361
URL: https://www.theguardian.com/lifeandstyle/2014/oct/18/brian-may-queen-guitar-red-special-dad


HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here