Es ist wie immer: Sonntag ist Zeit für Buchstaben und frischen Lesestoff.

➔ Technologie gegen Terror: Wie viel Überwachung wollen wir wirklich?

Ich fühl mich nicht wohl bei all der Überwachung, die man uns angedeihen lassen will. Das hat sich interessanterweise auch nicht geändert, seit ich Kinder habe.

    ↳ Gesichtserkennung in Echtzeit, Nano-Drohnen, Robocops: Tech-Firmen und Regierungen haben viele Ideen, wie sich Menschen vielleicht besser vor Anschlägen wie dem in Manchester schützen lassen. Nur wollen wir so leben?


➔ Running the North Korea marathon showed me a surprising side of the country I didn’t know existed

Das stell ich mir ziemlich interessant vor.

    ↳ The Mangyongdae Prize International Marathon is held every year in the North Korean capital city of Pyongyang. In contrast to the 50,000 competitors running in the London marathon I did in 2016, running with 250 other athletes in Pyongyang’s marathon (plus the near 1,000 racers running the 10km and half marathon) through the almost entirely empty streets of the world’s most secretive and mysterious country was a strange blend of excitement and curiosity. While I felt privileged to be one of few to see Pyongyang with my own eyes, the unreal silence in the streets and the close attention the citizens paid us made me feel awkwardly observed and scanned.


➔ How an Ancient Supernova Turned the Sky on Earth Electric Blue

Wenn unser Planet schon ausradiert wird, dann soll’s doch auch bitte schön aussehen, oder nicht?

    ↳ When it comes to getting the most bang for your buck in terms of doomsday scenarios—like a 2012-style runaway environmental catastrophe or a lethal airborne virus—not much beats the idea of Earth turning into a giant popcorn kernel when faced with the enormous destructive power of a supernova.

When some types of star reach the end of their lifecycles, they collapse in on themselves and explode, producing a burst of radiation that can briefly outshine an entire galaxy. Huge quantities of cosmic rays burst forth, creating a deadly wall of stellar material that screams through space at more than 99.9 per cent of the speed of light. Woe betide any object—like our delicate blue-green orb, for example—that stands in its way.


➔ Dinosaurs: Connecting Across Generations and Becoming a Fossil

Mal wieder ein Comic im Lesestoff.
Oh je. Ich will gar nicht dran denken, wie viele meiner Lieblingsfilme mir vom eigenen Nachwuchs um die Ohren gehauen werden. Wenn sie sich denn überhaupt zu einer gemeinsamen Sichtung herab lassen.

    ↳ A dad just wants his kids to love Jurassic Park as much as he did


➔ Neil Gaiman – Impostor Syndrome

Schon mal das Gefühl gehabt, dass man nur von Könnern und Assen umgeben ist und man selbst nichts, aber auch gar nichts kann und es nur ne Frage der Zeit ist, bis das rauskommt und man auffliegt? Herzlich willkommen beim Hochstapler-Syndrom. Neil Gaiman hat da mal eine wunderbare Anekdote zu erzählt.

    ↳ On my second or third night there, I was standing at the back of the hall, while a musical entertainment happened, and I started talking to a very nice, polite, elderly gentleman about several things, including our shared first name. And then he pointed to the hall of people, and said words to the effect of, “I just look at all these people, and I think, what the heck am I doing here? They’ve made amazing things. I just went where I was sent.”

And I said, “Yes. But you were the first man on the moon. I think that counts for something.”


➔ „Germany’s Next Topmodel“-Finale: Narben auf der Hirnrinde

Verdammt, verpasst. Ich hätt’s ja echt mal gerne geguckt.

    ↳ Es tut dann schon fast nicht mehr weh, als GNTM-Veteranin Rebecca Mir, die Backstage-Reporterin, ein faszinierendes Fachdetail vermittelt: „Beim nächsten Walk kommt es vor allem auf den perfekten Walk an.“

Ach ja, die Walks. Herumgegangen wird natürlich auch viel, manchmal in Trickkleidern, manchmal mit Taschen, groß wie eine Einzimmerwohnung, gelegentlich brennt dazu etwas dekorativ. Manchmal sieht das Geschehen auf der traditionell gebärmutterförmigen Bühne in der Totalen so rätselhaft aus, als hätte es Hieronymus Bosch nach Tollkirschengenuss gemalt.


HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here