Ich hab, wie mir gerade auffällt, schon ne ganze Weile in keinem Wartezimmer mehr gesessen. Diesem Ort, der sich durch seine ganz besondere, diese morbide Atmosphäre auszeichnet.

Da sitzt man dann inmitten all der genervten, verzweifelten, angewiderten und übermüdeten Gestalten und wartet. Nicht etwa darauf, dass irgendwas passiert, sondern darauf, dass man endlich aufgerufen wird und raus kann aus diesem Zustand fast absoluten Stillstands.

Und wenn doch etwas passiert? Dann kann es bizarr werden. Dann ist es so, als müsste all die Ereignislosigkeit mit einem Mal ausgeglichen werden. Ein bisschen so wie bei einem Erdbeben, wenn sich die ganze Spannung auf einmal entlädt. Das kann zuweilen bizarr sein. Sehr bizarr.

Cream ist ein Kurzfilm von Lena Ólafsdóttir.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here