Ich hab mich für mein Latinum 2001 durch den Sommer gequält, um es jetzt nicht mehr zu brauchen. Bis zum Verlust der Muttersprache haben wir uns die Grammatik reinprügeln lassen, um am Ende irgendwie eine Klausur und eine mündliche Prüfung zu überstehen.

Nachdem ich in der Klausur ne 1 geschafft hatte, war die Motivation für die mündliche Prüfung entsprechend niedrig, aber unterm Strich bleibt der Zettel, der mir bescheinigt, dass ich zum elitärten Kreis derer gehöre, die das Latinum in der Tasche haben.

Und jetzt? Was bleibt von all der Mühe? Ein ganzer Haufen Angeberwissen, den man in speziellen Situationen hervorkramen kann, um die Dinge ein bisschen interessanter zu gestalten.

Ja, so läuft’s bei uns Lateinern. 😉


[rss](Kein Kurzfilm im Feed-Reader zu sehen? Dann einfach hier klicken und im Blog angucken!)[/rss]

Equilicuá ist ein Kurzfilm von Ignacio F. Rodó, von dem ich hier schon den ein oder anderen Kurzfilm gezeigt habe.


Titelbild basiert auf: Caesar the God. Autor: ThePlanetEris. Lizenz: CC BY 2.0. Danke!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here