Keine Bilder, keine Videos, nur gute alte Buchstaben. Kennt ihr noch von früher, oder?
Dann mal ran!

Der Notschalter

Früher war alles besser. Eigentlich ist es ein gutes Zeichen, wenn man das nicht denkt. Schließlich soll ja die Zukunft immer besser für uns alle werden. Manchmal allerdings schüttelt man über die zur Gegenwart gewordene Zukunft nur noch mit dem Kopf. Zumindest über das ein oder andere Detail.
    ↳ Zeitreisen können an den ungewöhnlichsten Orten beginnen. Diese hier startet auf dem Klo des Autonomen Zentrums in Mülheim an der Ruhr, eigentlich ein nostalgischer Trip zur Konzertstätte meiner Jugendjahre. Baracken-Flair, Backsteinschuppen mit Bühne, Flaschenbier am Tresen plus Kicker, tropfende Decke und Sperrmüll-Sofas. In den Jahren zwischen 15 und 17 lag ich hier öfter in irgendwelchen Ecken als Zuhause im Bett. Bekloppte Punk-Attitüde. Jetzt bin ich zurück – mal wieder zu einem Konzert – zurück zu den Kriegstrommeln meiner Pubertät.

Ludwik

So ziemlich jede Geschichte aus den Konzentrationslagern ist wichtig. Und manchmal, ganz selten, kann man sogar einen kurzen Moment schmunzeln. Ganz kurz und ganz selten.
    ↳ „Schau mal, sieht die Nummer nicht schön aus?“ Er meinte die Kalligraphie. Dass die Ziffern nicht „irgendwie auf die schnelle auf den zitternden Arm hinkekritzelt“ wurden. Sondern daß er, an dem Tag seiner Ankunft in Auschwitz, explizit darum bat, daß ihm diese Nummer „schön und gerade“ eintätoviert wird. Was vielleicht wie ein absurder, ja krankhafter Wunsch klingt, war in Wirklichkeit seine Einstellung, sein realistischer Optimismus. Er dachte: „Wenn ich dies hier überleben sollte – und um diese Tätovierung komme ich nun nicht herum – dann sollte mein Arm danach möglichst gut aussehen.“

Inside Monopoly’s secret war against the Third Reich

Was bitte soll einem ein Brettspiel denn im Krieg helfen? Noch dazu, wenn man in Kriegsgefangenschaft steckt?! Die Antwort ist so verblüffend simpel wie komplex. Spannend ist sie allemal.
    ↳ This sounds insane, of course. As the world burned, Britain was devoting serious time and ingenuity to keeping have-a-go-heroes stocked with gizmos and trinkets churned out by a plucky bunch of garden shed types. It all makes a little more sense, though, when you take into account the sheer scale and complexity of the war that was being fought – and the number of soldiers who were being captured every day. Nutty as this statistic initially appears, in their gloriously angry history of European POWs, The Last Escape, John Nichol and Tony Rennell suggest that, by 1944, there could have been as many as nine million prisoners of various nationalities spread across axis territory. Nine million. By the end of the war, Germany was essentially a vast, unevenly distributed prison camp – a nation of wardens and cells and far, far worse.

Cracking the Sitcom Code

Ach, das ist doch alles immer dasselbe. Es gibt Leute, die einfach keine Sitcoms mögen. Und ja, sie sind tatsächlich sehr oft nach einem ganz bestimmten Schema aufgebaut. Aber das ist definitiv einen Blick wert, denn es funktioniert ja bestens.
    ↳ From The Simpsons to Seinfeld, from Everybody Loves Raymond to Everybody Hates Chris, from Taxi to Arrested Development to Parks & Recreation, there is a highly-specific, minute-by-minute recipe used to write the vast majority of sitcoms out there. And once you know the formula, it makes it much easier to write them, and much harder to watch them without seeing that formula—the “sitcom code”—everywhere you look.

Not a Very P.C. Thing to Say

Bloß nichts Falsches sagen! Wer den ganzen Tag so denken muss, ist leider ziemlich gefickt. Wie konnte es eigentlich dazu kommen, dass man für unbedachte und eigentlich vollkommen harmlose Äußerungen an die Wand gestellt wird?
    ↳ But it would be a mistake to categorize today’s p.c. culture as only an academic phenomenon. Political correctness is a style of politics in which the more radical members of the left attempt to regulate political discourse by defining opposing views as bigoted and illegitimate. Two decades ago, the only communities where the left could exert such hegemonic control lay within academia, which gave it an influence on intellectual life far out of proportion to its numeric size. Today’s political correctness flourishes most consequentially on social media, where it enjoys a frisson of cool and vast new cultural reach. And since social media is also now the milieu that hosts most political debate, the new p.c. has attained an influence over mainstream journalism and commentary beyond that of the old.

Sex On Wednesdays

Ein Auslandssemester gehört zu den Dingen, die ich leider nie gemacht habe, was ich bis heute ein bisschen bereue. Sich einfach mal von neuen Eindrücken erschlagen lassen und alles wie ein Schwamm aufsaugen – oder es zumindest versuchen. Das ist wirkliches Lernen fürs Leben.
    ↳ As I reached my hand between her thighs, she pushed me away the way you would a dog who’s not allowed on the couch.
“No today, Jay-zone,” she said, matter-of-factly, looking slightly annoyed. “La prossima settimana… Mercoledi.”
My 19-year-old pride was slightly wounded by her 29-year-old bluntness, but I did my best to hide it, playing it off as if I didn’t really want on the couch anyway.
Lorena smiled. “Jay-zone, this be like… like school… but sex… sex school,” she said, smirking, proud of herself for putting together an English adjective-noun combination.
With that, she turned around, walked right past the elevator I normally took from my apartment to the ground floor, and took the stairs, four flights down to the exit.
I’d just unwittingly—part-chance, part-fate—agreed to become this Italian lady’s sex student in a course she decided to put together just for me.
How in the hell did I get here?

Highway to Hell: My Life on the Road with the Dead Kennedys

Irgendwie kann man ziemich wehmütig werden, wenn man Geschichten von früher™ hört, obwohl man ja wegen seines Alters niemals hätte dabeisein können. Aber egal…
    ↳ The leading lights of the straight edge crew were Ian MacKaye and Henry Garfield. Ian’s resume included Teen Idles, Minor Threat, and later Fugazi, in addition to founding the influential indie label Dischord Records. Garfield, who worked at a Häagen-Dazs in Georgetown, was the front man for S.O.A. In time, he would change his surname to Rollins, join Black Flag, and become a heavily tattooed, singer/spoken word artist and actor. Henry and Ian looked a bit scary, but like most of the D.C. crew, were as sweet and courteous as their music was aggressive. When they weren’t following me around like I was Bo Peep and they were lost skinhead sheep, Henry and Ian took it upon themselves to protect me from whatever it was they thought I needed to be protected from.

Junkfraß aus der Industriehölle (6)

Warum nicht einfach mal ausprobieren, wieviel Mist man so in sich reinstopfen kann? Der Körper des hochgradig bekloppten Kiezneurotikers hält erstaunlich viel aus…
    ↳ Heute will ich wissen, wie viele fiese half-baked Teigdinger von Ditsch ich fressen muss bis ich satt bin, denn es nervt mich: Immer wenn ich Hunger habe und eines von diesen fluffig-dampfend-flauschigen Fett und Zucker-Mischungen von Ditsch esse, habe ich danach noch mehr Hunger, fast so als ließe so ein speckiges Käseding ein schwarzes Loch im Magen entstehen, das sich immer weiter ausdehnt je mehr ich davon reinstopfe.

Ist das so?

Das will ich wissen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT