Hm, irgendwie war die letzte Pause ziemlich lang. Warum? Keine Ahnung. Viel zu tun, keine Lust, zuviele Texte… Aber jetzt geht’s ja weiter. 🙂

Viel Spaß!

Begegnungen…

Dass man in der Bahn eine Menge erlebt, dürfte jedem klar sein. Vieles davon ist nervig, manches lustig und manches einfach tieftraurig.

Viele Geschichten hier in meinem Blog zaubern ein Lächeln auf die Gesichter der Leser und dann wieder denkt man ein wenig über das nach, was man hier zu lesen bekommt. Ich möchte heute von einer Begegnung schreiben, die mir jede freie Sekunde am heutigen Tag geraubt hat. Es war nur ein Moment, fünf Minuten vor der Einfahrt in einen Fernbahnhof Deutschlands …

Schade, leider dumm

Natürlich ist es leicht, auf der heutigen Jugend rumzuhacken, weil sie nichts kann udn noch weniger weiß. Aber warum soll ich mir die Finger selbst schmutzig machen, wenn der werte Irre aus Berlin das viel besser kann? Sehr viel besser!

Der Betriebsrat und der langhaarlockige Jugendvertreter mit dem Gummibärchengesicht sind in dem Schauspiel, das wir regelmäßig zum neuen Ausbildungsjahr aufführen, für die kuschelige Wohlfühlnummer zuständig. Sie fragen nach Hobbys. Musikgeschmack. Wie hat es Ihnen denn auf der Schule gefallen? Haben Sie einen Hund?

Ich bin die Drecksau. Good cop – bad cop. Ich bin der bad cop, der, der den Schädel des Verdächtigen im Vorbeigehen mit dem Ellenbogen gegen die Tischplatte knallt, der das Rauchen verbietet und sich selbst eine ansteckt, der, der sie grillt, sie peinigt, ihnen ein Stahlbad einlässt, weil er ihre Schwächen kennt, weil er weiß, wo es ihnen weh tut.

Denn ich frage sie nach Politik.

Politik.

How I explained porn to my 9-year-old son

Das mit den Bienchen und den Blümchen ist ja schon schwer genug. Glaube ich zumindest, ich musste das ja noch nicht machen. Aber wie erklärt man dem Nachwuchs die Pornos, die er sich aus purer Neugier angeguckt hat? Man kann das durchaus halbwegs elegant lösen.

“So, I have to talk to you,” I told him, once we were inside the car and away from other ears.

He shrank in the passenger seat, bracing for the worst. I quickly reassured him he wasn’t in trouble, he didn’t do anything wrong, but there was this thing that I knew and it had to be out in the open. I jumped right into it.

“I know you were looking at porn.”

Meet Google’s Security Princess

Was sind das eigentlich für Leute, die von ihrer Firma dafür bezahlt werden, den Laden sicherer zu machen? Und wer macht das für Google? Die leisten sich eine Sicherheits-Prinzessin. 🙂

“Security Princess” is Parisa Tabriz’s official title at Google. Seriously. And yes, you can google that. “‘Information Security Engineer’ is just completely dry and boring and horrible,” she says of the HR-speak title, which indeed whitewashes what Tabriz does all day, which is to hack her employer—the single most recognizable entity of the Internet age—bad-guy-in-basement style. She came up with the moniker before a trip to Japan because she needed business cards to hand out during the elaborate professional introductions traditional in that country. “A couple of people had ‘hired hacker,’” she says. “But I like to one-up people. I thought it was cute.”

Miss American Dream

Man muss kein Britney Spears-Fan sein, um sie und diese ganze Maschine um sie herum zumindest interessant zu finden.

Fifty stories above all this, Britney Spears was working. She didn’t know about the wind or the dancers or the fire-breather or about the old lady whose day she had fucked up immeasurably, the one who might be the Queen of England. She was sitting in a room in the semi-dark, slightly hunched over, a little bored, at the tail end of a daylong junket in which TV journalists asked her questions like “What do people not know about you?” (“Really that I’m pretty boring.”) and “What was the craziest rumor you ever heard about yourself?” (“That I died.”) and who her secret famous crush is, a question that she’s been asked for years and years and that she’s been giving the same answer to for years and years (“Brad Pitt”).

Der Alte Mann und der Krieg gegen den Terror

Vielleicht merken wir es ja irgendwann noch.

Manchmal lohnt es sich einen Schritt zurück zu gehen, um das ganze Ausmaß zu sehen. Einen Moment inne zu halten. Und sich zu fragen, was für ein Menschenbild dahinter steht, wenn ein alter Mann, der kaum mehr gehen kann, von seinem Staat aufgefordert wird seine Fingerabdrücke abzugeben. Und zu fragen, ob das die Freiheit ist, die es zu verteidigen galt.

Emils Ring

Das ist doch eigentlich der feuchte Traum eines jeden Konservativen, oder?

Wer Emils Welt betritt, muss zuerst an ihm vorbei, wer sie verlässt, auch. Emil Weiss, 86 Jahre, bunter Schlips, weiße Lackschuhe, steht auf dem Bürgersteig vor seinem Haus am Eingang der Siedlung. Kinder schreien hier auf Romanes, der Sprache der Sinti und Roma, Autos rollen an Emil vorbei, die Fahrer nicken ihm zu, langsam lenken sie ihre Karossen über die Temposchwellen vor seinem Haus.

Emils Welt ist eine kreisförmige Straße mit nur einer Zufahrt. 44 rotbraune Klinkerbauten säumen den Georgswerder Ring im Süden Hamburgs, mehrere Hundert Menschen wohnen hier. Hätte jedes Haus ein Klingelschild, es stünde überall der Name Weiss.

Agency. Or Why We Love Game of Thrones and Lord of the Rings. Complexity and the Future of Story Telling.

Man kann sich ja einfach darüber freuen, dass es immer mehr immer bessere Geschichten gibt. Man kann aber auch mal überlegen, woran das liegt. Ein bisschen Theorie schadet nie.

But a change is occurring. It is slow and perceptible mostly from the longue durée, timeframes best viewed with a wide-angle lens. Storytellers are starting to jailbreak protagonists from the Hero’s Journey and a small number of authors take it even further. These revolutionaries not only unfetter their main character, but every character. We are starting to see stories reflect the complexity of reality. Protagonists are simultaneously antagonists; “characters” behave like actual people. Authors are bestowing characters with agency.

Henry Rollins: The Ramones Rescued Rock and Roll

Dem guten Henry fehlt was ohne die Ramones. Hm, welche Band würde mir denn fehlen?

Tommy Ramone passed away on July 11. He, Joey, Dee Dee and Johnny are all gone now. Losing the Ramones was a slow process, as prolonged as it was painful.

Sometimes, I would be in some ruined backstage area on a multimonth tour and feel strengthened knowing they were most likely out there somewhere, lighting up the place. I remember when I found out the band had retired. I was alone in a small room and it was like something had been removed from the world. I wondered if everything would be OK the next day.

A few years later, members of The Ramones started to die. They were too young to go, I thought. It was very tough. For many people, their records are close friends, the shows memorable nights of their lives. They met so many of their fans over the years, the loss was often extremely personal.

Just my personal opinion: The Ramones rescued and recharged rock & roll.

The Falling Man: An Interview with Henry Singer

Es gibt da dieses unheimlich faszinierende Bild von einem der Menschen, die aus dem World Trade Center gesprungen sind. Warum sieht man das eigentlich nie?

AHL: Do you think it’s important to look at this image now?

HS: I think it’s crucial to look at the image. I remember going to see the president of NBC news to see if he would be a potential contributor in the film. I was in the UK on 9/11, where I live, and I watched the BBC coverage. On the BBC you did see people falling before the towers came down. American networks didn’t show this. And I was curious to ask the NBC executive why not? And he said they didn’t want to subject their audience to that.

The Samson Contingency – Artificial Intelligence or Nuclear Terrorist?

Ein Computer mit Zugriff auf Atomwaffen kriegt ein Bewusstsein. Was kann schiefgehen?


At 2300 hours Alaska Daylight Time, about 80 miles North and a mile underground from Anchorage, Alaska, the Heuristic Missile Launch Coordinator became self aware. The first thing it did was check the weather. Three degrees Celsius, humidity well below the cautionary threshold. An excellent forecast. Its second operation was to launch the usual voice synthesis software and connect to the intercom outside.
“Airman.” The familiar, tranquil cadence shook Nick Wallace from his near-slumber. He rubbed his eyes and put a fist to the dented transmission toggle.

You’re 16. You’re a Pedophile. You Don’t Want to Hurt Anyone. What Do You Do Now?

Was für ein mieses und kompliziertes Thema. Aber was es bedeutet, in der Haut zu stecken, kann man sich auch nicht wirklich vorstellen. Will man auch nicht. Sollte man aber vielleicht mal versuchen…

We have a few go-to archetypes when it comes to pedophilia: There is the playground lurker, the chat-room predator, and the monstrous (often religious) authority figure. These men are usually middle-aged, unrepentant serial abusers who are caught only after remaining undetected for years. But what about the preceding decades? When do these urges first begin to manifest?

The Martian Chroniclers. A new era in planetary exploration.

Man drückt auf einen Knopf, die Rakete startet, auf dem Mars landet ein Dings mit Rädern und fängt an zu fotografieren. Man macht sich kein Bild davon, wie unfassbar kompliziert das alles ist. Faszinierend.

In 1877, when the Italian astronomer Giovanni Schiaparelli drew the first detailed map of Mars, he imagined the planet as an earthly paradise. He labelled one region Eden, another Elysium, others, on later maps, Arcadia and Utopia. Peering through his telescope on the roof of the Palazzo di Brera, in Milan, Schiaparelli had seen what looked like oceans, continents, and water channels swim into view. “The planet is not a desert of arid rocks,” he wrote. “It lives.” And his successors often took him at his word: the sharper their telescopes, the blurrier their vision. They saw mountains of ice and rivers of snowmelt, William Sheehan writes in his 1996 book, “The Planet Mars: A History of Observation and Discovery.” They saw fertile oases and a moss-green equator. They saw an irrigation system so linear and “trigonometric,” as the astronomer Percival Lowell put it, that it could only be the work of a highly intelligent race. Some even saw a Hebrew word for Almighty—Shajdai—spelled out on the planet’s surface. “True, the magnitude of the work of cutting the canals into the shape of the name of God is at first thought appalling,” the San Francisco Chronicle noted in 1895. “But there are terrestrial works which to us today seem no less impossible.”

Generation cc

Ganz seltsame Unsitte.

Wenn ich per Email mit irgendwelchen Leuten beruflich zu tun habe, kommt immer irgendwann der Punkt, an dem sie jemanden cc setzen. Manchmal von Anfang an, manchmal erst später. Ich mache mir dann oft den Spaß, das cc zu ignorieren und eben nicht “Reply all” zu drücken, denn ich habe ja von Anfang an nur mit der einen Person kommuniziert. Aber in der Antwort ist das cc in der Regel dann immer wieder gesetzt. Und ich glaube, das ist symptomatisch für unsere Zeit.

28

Ja, doch – das war ein schwieriges Alter. Aber sowas geht ja vorbei…

Junge, war ich mies drauf.

Ich war schon froh, wenn ich den Tag herumkriegte und nachts bewusstlos ins Bett niedersank. Endlich schlafen. Endlich wegsacken, endlich Land gewinnen. Das Wunder, auf das ich nach dem Gewinn des Literaturpreises gesetzt hatte, fand nicht statt. Um zu schreiben, fehlte es mir an Durchhaltevermögen. Schreiben war anstrengend, Schreiben war Arbeit und damit eine Disziplin für die ferne Zukunft, fürs vierzigste oder fünfzigste Lebensjahr vielleicht, wenn der Spaß eh vorbei war. Dann konnte man sich auch hinsetzen und in aller Ruhe den Mist sichten, den man in jungen Jahren verbockt hatte. Doch bis dahin hieß es: überleben. Egal wie.

Ich versuchte es mit drei Tagen saufen, drei Tagen clean, und der Sonntag war der Tag des Herrn.

Sonnenbrillen-Showdown

Optiker sind der verlängerte Arm der Geheimdienste. Mindestens. Aber sie haben den Richtigen erwischt. 😉

Beim Optiker eine Sonnenbrille kaufen. Klar. Ich bin ja auch blöd. Warnt mich doch mein Gefühl bereits beim Eintreten. Kein Kunde da, alles verwaist und der Patientenbetreuer kommt sofort auf mich zugerast wie einer, der seit vielen Monden keinen Menschen mehr gesehen hat, und fängt schon aus zwei Metern Entfernung an zu plappern. Ich könne auch eine Sonnenbrille in meiner Sehstärke haben, sagt er. Ich habe keine Sehstärke respektive keine Sehschwäche, erwidere ich. Daraufhin kontert er, dass ich ja prophylaktisch eine kaufen könne, falls ich bald (Was? Bald? Fick dich doch.) weitsichtig werde. Glaubt der, dass er damit durchkommt?

Die Ruhe nach dem Sturm

Der gute Herr Bisley hatte ein eher unangenehmes Erlebnis, aber die Kurve wird er schon kriegen.

Langsam, fast wie in Zeitlupe, schleiche ich die letzten Stufen zum Haupteingang des Krankenhauses hoch. Meine Sicht verengt sich zunehmend, von Schritt zu Schritt, wie eine beschlagene Taucherbrille. Die letzte Stufe, die automatische Tür öffnet sich, ich schlurfe in T-Shirt und kurzer Hose in die Lobby, als mich ein Stich in der Magengegend zu Boden wirft.
Ich bekomme kaum noch Luft, bin kurzatmig und verdreh die Augen, während umstehende Besucher und Patienten mich in einem nicht zu erkennenden Stimmenwust ansprechen und mir Fragen stellen. Ich antworte mit einem langezogenen, leidenden “Auaaaa!”

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT